Bericht
Jugendkletterlager in Schröcken/Vorarlberg vom 02.08. bis 06.08.2013



Bei bestem Wetter machte sich die Jugend der DAV Sektion Hesselberg mal wieder auf um die Sektionshütte in Schröcken zu besuchen. Die Abfahrt lief wie geplant und mit dem nagelneuen 9-Mann Bus vom KJR vergingen die 3 Stunden Fahrt zum geplanten Kletterfelsen in Bersbuch wie im Flug. Dort angekommen, weniger überrascht vom Ansturm an diesen Felsen, konnten wir nach kurzer Wartezeit die ersten Routen einhängen und den Fels erklimmen. Da die Wohlfühltemperatur schon lange überschritten war, beschlossen wir vor Hütteneinzug noch das örtliche Freibad zu besuchen. Am Abend erreichten wir dann endlich das Walserhus und bezogen die Zimmer. Da alle beim Abendessen und anschließendem Abspühlen kräftig mithalfen, konnten wir uns den Rest des Abends einigen Spielen widmen. Am 2. Tag starteten wir sehr früh in Richtung Karhorn-Klettersteig. Das Wetter war wiedermal ganz auf unserer Seite und mit viel Flüssignahrung erreichten wir zeitig den Gipfel. Beim Abstieg wurden noch einige Säcke Zement gemörtelt und das am Wegesrand gelegene Schneefeld aufgesucht. Entkräftet stürtzen wir uns dann noch in den nahegelegenen Bach um die vorerst “kleineren” Staudämme zu erweitern. Nach dem durchaus erfolgreichen Wühlen waren wiedermal alle begeistert beim Abendessen am Schaffen und so konnte man den Abend nochmals gemütlich ausklingen lassen. Ohne Stress ging es am Sonntag dann nach Lechleiten zum klettern und Mittagsgrillen, ein kurzer kräftiger Schauer zwang uns zum räumen und so verbrachten wir den restlichen Tag, bei mittlerweile doch wieder mehr als 30°C, auf der Hütte. Ein weiterer heißer Tag war der Montag, an dem wir den Widderstein mit mehr oder weniger kleinen Schwierigkeiten erklommen. Nochmal an dieser Stelle großen Respekt, dass ihr das alles mit eher weniger Bergerfahrung so gut durchgezogen habt! Da wir schneller waren als geplant, suchten wir nochmals den Bach auf, an dem unsere gebauten Staudämme sichtbar ihre Wirkung zeigten. Das Lager war ziemlich schnell gesäubert sodass wir am letzten Tag ziemlich zügig die Hütte verlassen, und noch einen “geheimen” Wasserfall mit angrenzendem Kletterfelsen besteigen konnten. Erschöpft aber glücklich traten wir die Heimreise an und konnten noch vor dem heftigen Gewitter alle heil nach Hause bringen. Unterm Strich ein richtig geiles Kletterlager mit einer hammermäßigen Truppe, wir Jugendleiter freuen uns jetzt schon auf nächstes Jahr!

Tobias Gmöhling und Michael Horndasch, Jugendleiter